Terrassenofen aus Gusseisen

Laue Sommerabende, eine gemütliche Grillparty und eine romantisch lodernde Flamme. Dinge diTerassenofene das Herz höher schlagen lassen. Da offene Feuer jedoch nur auf speziell dafür vorgesehenen Plätzen erlaubt sind, ist das mit dem Lagerfeuer im eigenen Garten so eine Sache.

Zum Glück gibt es jedoch Terrassenöfen die ebenfalls für ein wohliges Ambiente sorgen. Vor allem Terrassenofen aus Gusseisen bieten optimale Voraussetzungen für ein beruhigendes Feuer am Abend. Sie bestehen aus einer Eisenlegierung und sind in der Lage, Wärme sehr gut zu speichern und zu leiten. Sie verbrauchen daher auch nicht so viel Brennstoff, wie andere Modelle. Gusseisen ist daher für die Herstellung von Öfen prädestiniert. Auch zaubern sie gegenüber anderen Varianten ein nostalgisches und romantisches Flair auf die Terrasse.

Auch stellt die Reinigung der Öfen kein Problem dar. Ein Kasten im Ofen fängt in der Regel die Asche auf. Alles was man tun muss ist, hin und wieder den Aschekasten zu leeren. Besonders am Terrassenofen aus Gusseisen sind seine Form, denn in der Regel sieht er wie eine Vase aus, und seine Größe. Er ist handlich und passt somit auch auf kleinere Terrassen oder in kleinere Gärten. Im Bauch der Vase wird das Feuer entzündet. Der Vasenhals dient als Schlot. Durch diesen steigt der Rauch bis zu 4 m auf, bis er sich schließlich verteilt. Dadurch hat ein Terrassenofen aus Gusseisen auch gegenüber einem Feuerkorb einen entscheidenden Vorteil. Er hat eine viel geringere Rauchentwicklung.